Artikel mit dem Tag "Steve Volke"



Die eigene Seele nicht verlieren
Alle reden von Covid, Corona, Impfungen und anderen wichtigen, aber inzwischen wirklich „übermächtigen Themen“. ABER: Unser eigentliches Problem ist ganz anders gelagert. Und Covid-19 macht auch das überdeutlich: Schon seit langem ist unsere Seele krank.
Hoffnung in der Hoffnungslosigkeit?
Gibt es Hoffnung inmitten der Hoffnungslosigkeit? Welche Rolle spielen Christen bei der Vermittlung der Hoffnung? Eine Überforderung, wo sie doch selbst keine Hoffnung haben? Echt jetzt? Aber lies selbst:

Der lange Weg zur Kirche
Themen · 25.10.2021
Für manche von uns ist der Weg zur Kirche sehr lange geworden, andere sind ihn noch nie gegangen. Aber vielleicht ist das der Ort, wo wir sein können wie wir sind und Dinge entdecken, die wir immer gesucht haben.
Veränderung geschieht im Gehen
steve liest · 25.01.2021
In sechs Tagen schuf Gott die Erde. Für die Veränderung eines Pastors brauchte er sieben Tage. Und die fanden ausgerechnet auf einer Trekking-Tour im Himalaya statt. Die Herzenswandlung geschah aber nicht durch Höhenkrankheit, sondern im Gegenteil: Pastor Platt wurde durch die Begegnung mit interessanten Menschen, einsamen Orten und fremden Bräuchen und Sitten neu geerdet. Mit jedem Schritt wurde ihm dabei mehr klar: Es muss sich was ändern! In seinem Leben und seinem Glauben. Aber lies selbst:

Überraschend andere Antworten eines Theologen
steve liest · 19.01.2021
Für die einen ist Corona die Strafe für die Sünde der Menschheit. Für andere wiederum die beste Gelegenheit zu evangelisieren. Wieder andere sehen die Apokalypse aufziehen und andere zählen die Zeichen der Endzeit im Minutentakt und wissen genau, wohin es geht. Und die Theologen? Die waren in der Corona-Pandemie bisher auffallend schweigsam. N.T. Wright ändert das jetzt. Dabei kommt er zu unerwarteten, überraschenden Ergebnissen und Aussagen. Aber lies selbst:
Eine Ecke übriglassen
Christ sein in Corona-Zeiten (3) Wir kennen es aus den Vorjahren zur Weihnachtszeit – und in diesem Jahr wird es nicht anders sein: Es bleibt immer etwas übrig. Vom Braten, von den Geschenken, von der Netflix-Serie und vielem mehr. Bleibt aber nur für uns etwas übrig oder lassen wir auch für andere etwas übrig? Das ist sogar ein biblisches Prinzip. Und das nicht nur zur Weihnachtszeit. Aber lies selbst:

Was ist daran so schwer zu verstehen?
Christ sein in Corona-Zeiten (2) Wenn die Toten so fern sind, dann bleiben sie anonym und gehen in der Masse unter. Wenn sie aber im Familien- und Bekanntenkreis sind, dann kommen wir ins Nachdenken. Was ist, wenn ich an der Reihe bin? Dazu ein paar pointiert formulierte Gedanken, die vor allem eins tun sollen: wachrütteln.
„Wie weit reicht dein Licht?“
In Krisenzeiten trennt sich die Spreu vom Weizen. Und so findet im Moment auch unter Christen eine deutliche Auslese statt. Um im Jargon der Jahreszeit zu bleiben: Lichter und Irrlichter. Warum das so ist und wie es besser geht, liest du hier:

Erstaunliche Rücksicht auf ein Leben
steve liest · 25.11.2020
Arno Backhaus - Der blödelnde Aktionskünstler und Straßenmissionar mal ganz anders. Er gehört zum Urgestein der christlichen Unterhaltungsszene in Deutschland. Kein Wunder, ist ja auch schon lange genug dabei: als die eine Hälfte von Arno & Andreas, als Straßenaktionskünstler und E-Fun-gelist, als Buchautor äußerst erfolgreicher Witzebücher, als Sänger und Liedermacher und Alleinunterhalter. Nur eine Seite von ihm. Die andere wird ehrlich in diesem Buch beschrieben. Aber lies selbst:
Typen · 26.10.2020
Anfang November wären wir mit „Cry of the Poor“ wieder auf Tournee gewesen. „Seid ihr nicht“, sagt Corona. Aber wir lassen uns nicht kleinkriegen. Deshalb haben wir 3 Songs und 1 Story im Studio live eingespielt. Steve Volke, Helmut Jost und Ruthild Wilson zeigen wie es live gewesen wäre. Viel Vergnüngen. CoVid-19 darf nicht das letzte Wort haben. Armut darf nicht das letzte Wort haben.

Mehr anzeigen