steve liest

steve liest · 25. November 2020
Arno Backhaus - Der blödelnde Aktionskünstler und Straßenmissionar mal ganz anders. Er gehört zum Urgestein der christlichen Unterhaltungsszene in Deutschland. Kein Wunder, ist ja auch schon lange genug dabei: als die eine Hälfte von Arno & Andreas, als Straßenaktionskünstler und E-Fun-gelist, als Buchautor äußerst erfolgreicher Witzebücher, als Sänger und Liedermacher und Alleinunterhalter. Nur eine Seite von ihm. Die andere wird ehrlich in diesem Buch beschrieben. Aber lies selbst:

steve liest · 04. Oktober 2020
Warum Gott immer noch relevant ist und Veränderung bei den Christen so nötig ist. Wie wandlungsfähig ist der Glaube an Gott eigentlich noch? Muss auch er sich verändern, um immer wieder neu in die Zeit zu passen? Dieses Buch ist mit Sicherheit das Sachbuch, das mich in den letzten zwei Jahren am meisten inspiriert, herausgefordert und begeistert hat. Und das, obwohl es auch ein paar Macken hat. Aber lies selbst:

steve liest · 15. Mai 2020
Der eine Theologe, der andere Journalist. Der erste geboren 1906, der andere 1951. Da war der erste schon 6 Jahre tot, von den Nazis kurz vor Kriegsende des zweiten Weltkrieges im KZ Flossenbürg gehängt. Jürgen Werth wagt es, in einen Dialog zu treten, der so nie stattgefunden hat. Wie gelingt so etwas zwischen Menschen, die sich nie begegnet sind, und doch "eines Sinnes" zu sein? Ein Buch voller Spannungen und mit viel Entdeckungspotential.

steve liest · 11. April 2020
Für die einen ist er immer „der Fremde“ gewesen. Für andere ist er der „Kumpel“ oder auch ihr Freund. Wieder anderen kommt er immer dann gerade zurecht, wenn sie einen „Sündenbock“ brauchen. Und dann gibt es die, die ihn als Vater bezeichnen und behaupten, einen „besonders guten Draht“ zu ihm zu haben. Und jetzt kommt der hossa-talkende Gemeindepädagoge, Comedian und Autor Jakob „Jay“ Friedrichs und erzählt uns, dass Gott so ganz anders ist.

steve liest · 03. September 2019
Eigentlich ist er noch ziemlich jung, um Globetrotter und Weltenbummler zu werden. Trotzdem steht der 19-jährige Schulabsolvent Christopher Schacht eines Tages an der Straße und hält den Daumen in den Wind. Im Rucksack das vermeintlich Nötigste – und 50 Euro in der Tasche. Und so begibt er sich auf seine erste große Reise, bei der er sich von Anfang an selbst Barrieren aufgebaut hat: Kein Flugzeug, keine Kreditkarte. Stattdessen reichlich Charme, Freundlichkeit, Arbeitswillen, Flexibilität.

steve liest · 08. August 2019
Wer von uns hätte es noch nie erlebt? Ein böser Blick, ein verletzendes Wort, eine niedermachende Kritik, ein stilles Ignorieren, ein bewusstes Ausgrenzen. Und das mitten in unserem Leben, schlimmer noch: mitten in unser Herz. Es geht anders, meint ZDF-Fernsehmoderator Tim Niedernolte in seinem Buch.