· 

Auf der Suche nach meinem jüdischen Erbe fand ich den Messias

Als Jude macht sich Anatoli auf die Suche nach dem Sinn des Lebens und landet schließlich beim Messias. Wie ein geheimnisvolles Buch, in das eine mysteriöse Telefonnummer eingraviert war, den Verlauf seines Lebens veränderte, beschreibt er in diesem Gastbeitrag.

 

Foto: Mallory Rentsch (Christianity Today, August 2020)

Von Anatoli Uschomirski (mit Peter K. Johnson)

 

Zum ersten Mal begegnete ich als Jude in Kiew, der Hauptstadt der Ukraine, dem Hass, als ich 1969 11 Jahre alt war. Ohne Provokation nannten mich zwei Jungen auf dem Flur meiner Schule einen schmutzigen Juden. Spöttisch schlugen sie mir ins Gesicht und auf den Körper und schlugen mich zu Boden. Ich weinte, als ich nach Hause ging.

 

Vorfälle wie diese veranlassten mich, mich eingehender mit meinem familiären Erbe zu beschäftigen. Meine Eltern waren säkulare Juden, die unsere Vergangenheit nie erwähnten. Sie haben nie Passah gefeiert oder die Synagoge besucht. Mein Vater starb, als ich 10 Jahre alt war.

 

Bei der Erforschung meiner familiären Wurzeln machte ich eine traurige Entdeckung in einem Erinnerungsbuch, in dem die Opfer des Massakers in der Schlucht von Babi Yar 1941 aufgeführt sind, das sich in der Nähe von Kiew ereignete. Nazi-Todesschwadronen nahmen mehr als 30.000 Juden (darunter auch Kinder), zogen sie nackt aus und führten sie auf den Grund der 50 Fuß hohen Schlucht, wo sie mit Maschinengewehren abgeschlachtet wurden. Mein Großvater, meine Tante und zwei Cousins waren unter den Toten. Tausende weitere starben auf die gleiche Weise bis 1943.

Antisemitismus war normal

 

Die kommunistische Regierung der Ukraine unterdrückte Einzelheiten des Massakers. Lange Zeit war sogar die Anerkennung des Holocaust ein Tabu. Die Feststellung, dass während des Zweiten Weltkriegs Millionen von Juden in den Konzentrationslagern der Nazis ermordet wurden, hat mich schockiert.

 

Die Regierung war für ihre antisemitische Haltung bekannt, und sie behandelte uns als Bürger zweiter Klasse. Wir kannten immer Ablehnung. Beamte stempelten "Jude" in meinen Personalausweis und in meine Studentenunterlagen. Der KGB überwachte Juden, die den Sabbatgottesdienst besuchten.

Als Teenager hörte ich von einer Gruppe junger Schläger, die jemanden verprügelten, den ich kannte, und dabei riefen: "Hitler hätte euch alle töten sollen!“

Der Hass gegen die Deutschen ergoss sich in mein Herz.

 

Die Wende meines Lebens

 

Da die Universitäten in der Ukraine nur eine kleine Zahl von Juden aufnahmen, hauptsächlich für wissenschaftliche oder ingenieurwissenschaftliche Studien, beschloss ich, einen Beruf auszuüben, der keine Mathematik erforderte. Da ich nicht gut mit Zahlen umgehen konnte, schien mir die Fotografie nach meinem Militärdienst die beste Berufswahl zu sein. Von Vorurteilen geplagt, musste ich beweisen, dass ich etwas wert war.

 

In der Armee traf ich einen anderen Mann namens Anatoli. Er war ehrlich und bescheiden, die Art guter Arbeiter, der nicht fluchte oder sich betrank, wie so viele Soldaten. Anatoli war der erste Christ, dem ich je begegnet war, und er erzählte mir von seinem Glauben an Jesus. Ich mochte ihn, aber ich habe seine religiösen Vorstellungen verdrängt. Wie viele ukrainische Juden betrachtete ich mich selbst als Atheisten.

 

Nachdem ich 1991 das Militär verlassen hatte, schrieb ich mich am Technischen Institut für Fotografie in Kiew ein, wo ich meine Frau Irina kennen lernte. Als Studentin arbeitete ich für Zeitschriften und Zeitungen, aber das brachte wenig Befriedigung. Um die Lücke zu füllen, versuchte ich jedes Vergnügen: Alkohol, Haschisch, Feiern und Sex. Ich habe Irina sogar betrogen. Und ich erforschte verschiedene Weltphilosophien, darunter Okkultismus und östliche Religionen. Aber nichts brachte mich der Erfüllung näher. Offensichtlich fehlte etwas in meinem Leben.

 

Gott griff ein, als ich meine Mutter besuchte. Auf einem Tisch in ihrem Wohnzimmer bemerkte ich ein Buch mit dem Titel „Betrayed!“ Eine messianische Gemeinde in Kiew hatte das Buch gerade mit einer eingravierten Telefonnummer verschickt. Der Autor war Stan Telchin, ein erfolgreicher amerikanisch-jüdischer Geschäftsmann. In dem Buch beschrieb er, wie wütend er war, als seine Tochter zum Glauben an Jesus kam. Er versuchte, ihre Erfahrung zu widerlegen, aber am Ende kam er zusammen mit seiner Frau und seiner Familie zum Glauben.

 

Die Botschaft des Buches forderte mich heraus. Es war das erste Mal, dass ich von einem Juden erfuhr, der an Jesus glaubte. Telchin hatte einen Sinn im Leben gefunden, der mir fehlte, aber ohne sein jüdisches Erbe zu verraten. Auch Irina las seine Geschichte.

Frieden mit Gott

 

Wir riefen in der Synagoge in Kiew an und beschlossen, während des Passahfestes einen Gottesdienst zu besuchen. Die Gemeinde mietete einen Raum in einem alten Kino. Da wir uns unwohl fühlten, saßen Irina und ich hinten, aus Angst, bemerkt zu werden. Die etwa 100 Leute dort waren fröhlich, und ich war überrascht, dass Juden gemeinsam Gottesdienst feierten.

 

Ein israelischer Mann predigte über "Yeshua" und die Liebe Gottes. Während seiner Predigt erschien plötzlich eine Vision in meinem Kopf. Darin sah ich einen Rucksack, der an meine Schultern geschnallt war, beladen mit Problemen und Sorgen, mit unbeantworteten Fragen, mit meiner Suche nach Erfüllung und all meinen Sünden. Er war schwer und zog mich nach unten. Dann erschien eine Straße, die zu einem jüdischen Mann führte, der an einem Kreuz hing. Irgendwie wusste ich, dass ich den Rucksack nur auf diesem Weg loswerden konnte.

 

Als die Predigt zu Ende war, wussten wir, dass wir nicht gehen konnten, bis wir Frieden mit Gott gefunden hatten. Irina eilte zum Altar, wo die Menschen sie mit Gebeten umgaben. Sie blieb lange Zeit und schenkte ihr Herz Christus, dem Messias.

 

Ich sah dem Spektakel etwas ängstlich zu und rannte dann zum Altar und griff nach dem Revers der Lederjacke des Redners. Ich starrte ihm in die Augen und flehte ihn an: "Ich will Frieden mit Gott, aber nimm mir diesen Rucksack ab! Zuerst nahm er an, ich sei geistesgestört und wolle ihm schaden. Aber dann, als er meine Aufrichtigkeit erkannte, sagte er: "Erzählen Sie Gott von Ihrer Rucksackerfahrung.“ Und so tat ich es auch und bat Gott um die Vergebung meiner Sünden auf eine, wie ich sicher bin, lächerlich kindliche Weise.

 

Heute in Deutschland

 

Ich wusste sofort, dass sich von diesem Tag an alles in meinem Leben ändern würde. Irina und ich wurden ein paar Wochen später zusammen mit 23 neuen jüdischen Gläubigen getauft. Wir gingen regelmäßig zu den Veranstaltungen dieser Gemeinde und wuchsen geistlich, während wir uns von der Bibel ernährten.

 

Unterdessen sorgte der endgültige Zerfall der Sowjetunion im Dezember 1991 für anhaltenden Aufruhr. Unsere Zukunft sah hoffnungslos aus. Die Wirtschaft brach zusammen. Gute Arbeitsplätze gab es nicht, Nahrungsmittel waren knapp, und die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl beunruhigten uns, besonders für unsere Tochter Alexandra.

 

Als der Antisemitismus zunahm, beschlossen wir, die Ukraine in Richtung Israel zu verlassen. Verwandte warnten uns jedoch davor, wegen des Persischen Golfkriegs zu kommen. Deutschland schien die beste Alternative zu sein. Die deutsche Regierung öffnete Türen, um jüdische Einwanderer aus Russland willkommen zu heißen. Ich wollte nur vorübergehend bleiben, aber Gott hatte einen anderen Plan.

 

Wir verkauften unseren Hausrat, und im Juni 1992 kamen wir in der Immigrantenzentrumskaserne in Stuttgart an. Deutsch zu lernen erwies sich als schwierig, aber ich fand Hilfe, indem ich ein Gideon Neues Testament benutzte, das ich in irgendwo im Müll gefunden hatte.

 

In der ersten Woche in unserem neuen Land traf ich einen russisch-deutschen Christen, der mir half, die Bibel zu verstehen, und der mich ermutigte, eine messianische Gemeinde zu gründen. Von acht Leuten, die sich zweimal wöchentlich trafen, wuchsen wir so weit, dass wir von einer Baptistengemeinde einen größeren Raum mieteten. Leider wurden wir von den Verantwortlichen der protestantischen Landeskirchen abgelehnt. Sie warnten: "Sie sollten den jüdischen Menschen nicht von Jesus erzählen.“

 

Schließlich traf ich ein Missionarsehepaar aus Holland, das mich ermutigte, eine messianische Bewegung in Deutschland zu initiieren. Obwohl ich etwas skeptisch war, unternahm ich einen Schritt des Glaubens und verließ 1994 meinen Fotolaborjob, um beim Evangeliumsdienst für Israel (www.eid-online.de) zu arbeiten. Anfänglich sponserte ich Sommerlager für jüdische Jugendliche und eine nationale Messianischen Konferenz. An der ersten Konferenz nahmen nur 25 Personen teil, aber seither ist sie stetig gewachsen. Ich besuchte auch bei russischen Juden beliebte Lager.

 

Mein Hass wurde zerschlagen

 

Ein Jahr nach Beginn meines Dienstes, während eines Familienausflugs in den Schwarzwald, machte ein Vorfall deutlich, warum Gott mich zu dieser Arbeit berufen hatte. Als ich zu unserem Auto zurückkehrte, bemerkte ich eine Frau, die auf den hinteren Aufkleber starrte, auf dem drei Symbole abgebildet waren: der christliche Fisch, der Davidstern und die Menora. Als sie nach der Bedeutung fragte, gab ich mein Zeugnis als messianischer Jude ab. Tränen färbten ihre Wangen, als sie enthüllte, wie die Gestapo ihren Vater tötete, weil er während des Krieges eine jüdische Familie in ihrem Haus versteckt hatte. Ich konnte sehen, dass auch sie als Deutsche unter den Nazis litt und nicht die Juden für den Tod ihres Vaters verantwortlich machte.

 

Gott nutzte diesen Augenblick, um jedes bisschen meines verbliebenen Hasses auf die Deutschen zu zerschlagen. Und er erneuerte meinen Wunsch, die Versöhnung zwischen Juden und Deutschen durch Christus herbeizuführen. 1998 gründete das Evangelische Ministerium für Israel eine der ersten messianischen Gemeinden in Deutschland. Inzwischen gibt es 40 wachsende Gemeinden und Gruppen im ganzen Land, von denen ich vier betreue. Fast 200.000 Juden nennen Deutschland ihr Zuhause, und ich möchte ihnen auch weiterhin Jesus, den Messias, nahebringen.

 

Der Antisemitismus in Deutschland wächst. Hassverbrechen gegen Juden haben die höchste Rate seit 2001 erreicht. Aber was könnte passieren, wenn mehr messianische Juden anfingen, Deutschen, die wenig oder keinen Glauben haben, von der Hoffnung Christi zu erzählen?

 

Religiöse Juden sprechen beim Aufstehen oft dieses Gebet, das auf Psalm 3,1-6 basiert: "Lieber Gott, ich danke dir, dass du mir meine Seele zurückgegeben hast, damit ich diesen Tag für dich leben kann". Wenn Gott mich jeden Morgen aufweckt, dann möchte ich jeden Tag in Erfüllung seines Willens leben. Das ist meine Berufung.

 

 

Anatoli Uschomirski ist Mitarbeiter beim Evangeliumsdienst für Israel in Stuttgart, Deutschland.

Peter K. Johnson ist freischaffender Schriftsteller und lebt in Saranac Lake, New York.

 

Dieser Bericht ist im August 2020 zuerst in der renommierten Zeitschrift „Christianity Today“ in den USA erschienen. Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Autors.

 

Anatoli Uschomirski ist Buchautor:

 

  • „Hilfe, Jesus, ich bin Jude“, ist 2016 bei scm Hänssler erschienen
  • Die Bergpredigt aus jüdischer Sicht – Was Juden und Christen gemeinsam von Jesus lernen können, 2019 bie scm Hänssler

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0