· 

Informativ, intelligent und inspirierend

Warum Gott immer noch relevant ist und Veränderung bei den Christen so nötig ist

 Die einen fragen sich, wie Millionen Menschen noch an ihn glauben können, obwohl er schon so oft totgesagt wurde. Die anderen fragen sich, wie wandlungsfähig der Glaube an Gott eigentlich noch sein kann. Muss auch er sich verändern, um immer wieder neu in die Zeit zu passen? Und dann gibt es die, die meinen, es immer sehr genau zu wissen, und denen dieses Buch zeigt, wie wenig sie wirklich verstanden haben. „Gott ist unkaputtbar – 12 Antworten auf die Relevanzkrise des Christentums“ ist mit Sicherheit das Sachbuch, das mich in den letzten zwei Jahren am meisten inspiriert, herausgefordert und begeistert hat. Und das, obwohl es auch ein paar Macken hat. Aber auch die machen es so sympathisch. Warum, liest du hier:

 

Vorgestellt von Steve Volke

 

Wer hat´s geschrieben:

 

Christian Andreas Schwarz ist ein alter Haudegen, wenn es darum geht, Christen auf die Sprünge zu helfen. Er ist seit vielen Jahren international unterwegs, um zu lernen und zu lehren. Mit seinem Institut für Gemeindewachstum hat der Theologe, Referent und Publizist in der Vergangenheit christlichen Kirchen und Gemeinden auf den Zahn gefühlt und ihnen wichtige Tipps gegeben, wie sie Wachstum fördern können. Zum Beispiel durch eine besondere „Farblehre der Liebe“, einen Gabentest oder auch mit der „Kunst, Liebe zu schenken und selbst zu erleben“.

 

Seine bislang 22 Bücher sind in 42 Sprachen übersetzt worden mit einer Gesamtauflage von 1,7 Millionen Exemplaren. Seine Gemeindeaufbau-Methode wird weltweit von über 70.000 christlichen Kirchen und Gemeinden eingesetzt.  Christian Schwarz ist der Gründer des Natural Church Development (NCD International). Er hält Seminare und ist als Coach für Kirchenleiter und Gemeindemitarbeiter bekannt.

 

Worum geht´s?

 

Um ein ganz heißes Thema, das gerade in christlichen Kirchen und Gemeinden in den letzten Jahren verstärkt diskutiert wird: Ist der Glaube an Gott Privatsache oder hat er eine Relevanz für alles, was mit dem Leben zu tun hat? Schwarz greift bei der Beantwortung dieser Frage auf bislang unbekannte Forschungsergebnisse aus christlichen Gemeinden in 86 Ländern zurück. Über 2,3 Millionen Menschen wurden befragt, was sie über Gott und die Welt denken – und wie ihr Glaube stärkere Bedeutung bekommen kann. Der Autor hat durch die Antworten 12 „Reformen“ identifiziert, die er in diesem Buch mehr oder weniger ausführlich beschreibt. Dabei kommt er immer wieder auf eine Person zurück, die in der deutschen Kirchengeschichte eine große Bedeutung hat: den Theologen Dietrich Bonhoeffer.

 

In „Gott ist unkaputtbar“ geht es darum, den Wandel der letzten Jahrzehnte besser zu verstehen, Führung neu zu definieren, von den Ostkirchen zu lernen, Gott als Person zu entdecken und gleichzeitig auch nicht, unterschiedliche geistliche Stile zu akzeptieren und fundamentalistische Tendenzen auszutrocknen. Und ganz nebenbei ausgiebig für zwei Trilogien zu werben, die in naher Zukunft erscheinen …

 

Und wie isses?

 

Kein Buch in den letzten zwei Jahren hat mich so inspiriert, informiert und aufgerüttelt. „Gott ist unkaputtbar“ stellt manches infrage, was wir uns über Gott und die Welt in den letzten Jahren zurechtgelegt haben, bzw. in Gemeindekreisen als selbstverständlich gelebt haben. Schwarz eröffnet neue Horizonte. Herausfordernd, aber gleichzeitig neu und bahnbrechend ist das Kapitel 4: „Die biblische Realität der Energie Gottes wiederentdecken“. Auch die Anmerkungen für den Gemeindealltag, wie sie im Kapitel über „Unterschiedliche geistliche Stile fördern“ oder auch „Die Wir/Ihr-Trennung überwinden“ erläutert werden, sind äußerst lesenswert.

 

Mir persönlich hat das Kapitel 3 über „Von den Ostkirchen lernen“ einmal mehr vor Augen geführt, wie eingefahren wir gerade in Deutschland sind und wie eindimensional unser Glauben oft gelebt wird. Gottes Welt ist bunt, frisch, unkonventionell und dynamisch. Das zeigt dieses Buch in jedem Kapitel. Es bringt viele Gedanken nach vorne, indem es bisher unterbelichtete Aspekte des Glaubens aufdeckt und auf die nächste Ebene führt.

 

Aber es hat leider auch eine „kleine Macke“, die mit fortlaufender Lektüre beginnt, zu nerven: Man hat den Eindruck durch viele Hinweise auf die dreibändige Buchausgabe zum Thema „Energie Gottes“ und zur Trilogie über „Bonhoeffer“, dass es sich bei diesem Buch hier nur um einen Appetizer handelt. Da wäre weniger mehr gewesen, denn keiner will einen Werbeband lesen und den Eindruck bekommen: das Eigentliche kommt noch. „Gott ist unkaputtbar“ bietet genug Inspiration, neue Gedanken und Schwarzbrot zum Kauen, dass es gerade als eigenständiges Buch einen hohen Wert hat. Deshalb wünsche ich dem Buch auch eine weite Verbreitung. Ich habe es mit Textmarker durchgearbeitet und bin mir sicher, dass ich es immer wieder zur Hand nehmen werde.

 

Beurteilung:

4,5 von 5 Sternen

 

 Christian A. Schwarz

Gott ist unkaputtbar

12 Antworten auf die Relevanzkrise des Christentums

Gerth Medien, Asslar

160 Seiten

18,00 Euro

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0